Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen

Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen

Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen 

Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen 

Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen

 
 
Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen

1
Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen

2
Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen 

3
Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen 

4
Willkommen in Bremgarten bei Bern
Willkommen in Bremgarten bei Bern

Die Gemeinde an den Aareschlaufen

5

Altersstrategie des Gemeinderates und Information der Bevölkerung betr. Umfrage

16.11.2017

Im Frühling dieses Jahres hat der Gemeinderat eine schriftliche Umfrage zur Altersfreundlichkeit der Gemeinde gestartet. Es wurden 1‘313 Fragebogen an alle 60-Jährigen und älteren Einwohnerinnen und Einwohner von Bremgarten verschickt. Der Rücklauf war sehr erfreulich: Mit 632 auswertbaren Fragebogen haben sich fast 50 % der Angeschriebenen an der Befragung beteiligt.

Das Wohlbefinden der älteren Generationen ist für den Gemeinderat wichtig, denn die demografische Alterung betrifft auch Bremgarten: Gemäss aktuellen Bevölkerungsszenarien wird bis ins Jahr 2035 der Anteil an 80-Jährigen und Älteren um das Dreifache wachsen und bis dann mehr als 10 % der Einwohnerinnen und Einwohner ausmachen.

Erfreuliches Resultat der Befragung
Insgesamt kam in der Befragung viel Zustimmung zur Altersfreundlichkeit der Gemeinde zum Ausdruck. Besonders gelobt wurden etwa die gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr, die gut gepflegten und ausreichend vorhandenen Infrastrukturen, die Möglichkeiten zur Teilnahme an Kultur-, Gesellschafts- und Sportanlässen. Auch Angebote und Dienstleistungen in der Gemeinde werden insgesamt als genügend betrachtet. Gelobt wurde u.a. auch die gute Arbeit der Verwaltungsangestellten und „Dr Wecker“ als beliebtes Informationsmittel.

Es gibt Verbesserungspotential
Die wohl grössten Beanstandungen galten dem Mangel an altersgerechtem und gut finanzierbarem Wohnraum für ältere Menschen, z.B. als Alternative zum zu gross gewordenen Einfamilienhaus. Auch besteht der Wunsch nach einem schön ausgestalteten und begegnungsfreundlichen Dorfzentrum, wo auch Sitzgelegenheiten nicht fehlen. Betreffend Mobilität wurde insbesondere die fehlende Anbindung an den Verkehr entlang der Buslinie 33 kritisiert. Auch wurde der Wunsch geäussert, die politische Teilnahme und Mitsprache der älteren Bevölkerung z.B. durch ein Seniorenforum zu stärken. Und es zeigte sich, dass viele Einwohnerinnen und Einwohner bereit sind, ihre Ressourcen und Erfahrungen im Rahmen von Freiwilligenarbeit einzubringen, ihnen heute jedoch ein geeignetes Gefäss dazu fehlt.

Betreffend Gesundheits- und Pflegeleistungen bereitet insbesondere die bevorstehende Pensionierung der Hausärzte Sorge und fehlende Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörige. Informationen über die Themen, Möglichkeiten und Angebote im Alter scheinen in der Gemeinde genügend vorhanden zu sein; sie sollen jedoch besser koordiniert und übersichtlicher dargestellt werden.

Der Gemeinderat wird aktiv
Der Gemeinderat hat – gestützt auf die erfolgten Abklärungen - eine Altersstrategie verabschiedet, mittels welcher er in den nächsten fünf Jahren Verbesserungen einleiten will. Im Wesentlichen geht es darum

  • alternative Wohnmöglichkeiten für ältere Einwohnerinnen und Einwohner zu fördern, u.a. auch, um die Generationenerneuerung zu begünstigen;
  • die Anbindung an den öffentlichen Verkehr zu gewährleisten;
  • den öffentlichen Raum begegnungsfreundlich und mobilitätsfördernd zu gestalten;
  • Informations- und Beratungsaufgaben sowie freiwillige Nachbarschaftshilfe zu koordinieren;
  • ein medizinisches Gesundheitszentrum zu unterstützen und sicherzustellen, dass Angebote für die Versorgung demenzkranker Menschen und ihre Angehörigen in der Versorgungsregion sichergestellt sind.

Zusammenarbeit mit der Regionalen Sozial- und Generationenbehörde Wohlen
Bei der Umsetzung dieser strategischen Ziele setzt der Gemeinderat auf die Zusammenarbeit mit der Regionalen Sozial- und Generationenbehörde Wohlen. Denn auch sie beschäftigt sich aktuell mit den Alters- und Generationenfragen und prüft, welche Angebote und Leistungen sinnvollerweise regional über die Gemeindegrenzen hinaus bereitgestellt werden.

Die Altersstrategie des Gemeinderates kann auf der Homepage der Gemeinde eingesehen bzw. heruntergeladen werden.

Altersstrategie des Gemeindrates

 
 


Gemeindeverwaltung Bremgarten
Chutzenstrasse 12, 3047 Bremgarten


Tel.: 031 306 64 64
Fax: 031 306 64 74

Energiestadt Bremgarten